Download Autonomie als Grund und Grenze des Rechts by Fiete Kalscheuer PDF

By Fiete Kalscheuer

Kant’s concept of the common legislation of correct protects the individual’s common freedom of motion. The query is whether or not this huge legislations of correct is an inevitable end result of Kantian ethical philosophy. Can the belief of common freedom of motion be derived from the explicit significant? utilizing examples from constitutional proceedings, Kalscheuer examines the imperative challenge of the connection among legislations and morality in Kant.

Das allgemeine Rechtsgesetz Kants schützt die allgemeine Handlungsfreiheit des Einzelnen. Die Frage lautet: Folgt dieser weite Rechtschutz notwendigerweise aus der kantischen Moralphilosophie? Mit Beispielen aus verfassungsgerichtlichen Fällen behandelt Kalscheuer eines der Hauptprobleme des Verhältnisses von Recht und ethical bei Kant.

Show description

Read Online or Download Autonomie als Grund und Grenze des Rechts PDF

Best other social sciences books

Orientalismus und demokratische Öffentlichkeit. Antimuslimischer Rassismus aus Sicht postkolonialer und neuerer kritischer Theorie

Seit Jahren wird in politischer Öffentlichkeit und Wissenschaft heftig darüber gestritten, welches Sprechen über den Islam als legitimer Teil demokratischer Debatten zu betrachten ist und welches nicht. Diese Konflikte nimmt Floris Biskamp als Ausgangspunkt für eine theoretische Diskussion von Aushandlungen kultureller Differenz in der demokratischen Öffentlichkeit.

Additional resources for Autonomie als Grund und Grenze des Rechts

Sample text

KpV V, 19.  Bittner, „Maximen“, S. 489 ff.  Höffe, ZpF, Bd. 31 (1977), S. ; Höffe, Immanuel Kant, S. 191 ff.  Höffe, Immanuel Kant, S. 191. 3.  Brinkmann, Praktische Notwendigkeit, S. 113.  Siehe ausführlich zu den Beispielen Brinkmann, Praktische Notwendigkeit, S. 113.  Allison, Kant′s Theory of Freedom, S. 93: „Kantian maxims come in various degrees of generality and […] some, but by no means all, may be characterized as Lebensregeln“; siehe auch Brinkmann, Praktische Notwendigkeit, S.

97. ⁸⁷ Eine Person hat nicht nur eine Maxime, sondern sie macht sich eine Regel zur Maxime, indem sie die Regel akzeptiert und nach ihr handeln will. Nach Maximen zu handeln, bedeutet, nach „selbst auferlegten Regeln“⁸⁸ zu handeln. ⁹⁰ Maximen erheben niemals einen Anspruch auf intersubjektive Gültigkeit. Sie verpflichten stets nur die eigene Person. ⁹⁴ Umstritten ist, was genau unter dem Begriff der Allgemeinheit zu verstehen ist. Aus der Unterscheidung zwischen einem praktischen Gesetz, das einen intersubjektiven Gültigkeitsanspruch, und einer Maxime, die keinen intersubjektiven Gültigkeitsanspruch erhebt, geht hervor, dass Allgemeinheit nicht im Sinne eines allgemeinen Gültigkeitsanspruchs für alle Personen zu verstehen ist:  MdS VI, 225.

Der Reihe nach sollen diese drei Definitionsmerkmale im Folgenden erörtert werden. ). ). ). ). 1 Begriff der Maxime Der Begriff der Maxime ist einer der zentralen Begriffe in Kants praktischer Philosophie. ⁷⁰ Zur Erläuterung des Begriffs der Maxime ist es     KpV V, 30. GMS IV, 421. Siehe dazu die Analyse von Schwemmer, Philosophie der Praxis, S. 134 ff. Höffe, Immanuel Kant, S. 193; Albrecht, Kant-Studien, Bd. 85 (1994), S. 129. 1 Allgemeine-Gesetzes-Formel 19 sinnvoll, von den fünf maßgeblichen Definitionen einer Maxime auszugehen, die Kant an verschiedenen Stellen in seinem Werk gibt: 1.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 26 votes