Download Der »Mittelstand« im hochindustrialisierten Wirtschaftsraum by Raymund Krisam PDF

By Raymund Krisam

Show description

Read Online or Download Der »Mittelstand« im hochindustrialisierten Wirtschaftsraum PDF

Similar german_9 books

Massenmedien, Meinungsklima und Einstellung: Eine Untersuchung zur Theorie der Schweigespirale

Die Frage nach den Wirkungsmoglichkeiten der Massenmedien besitzt von jeher einen grossen Stellenwert in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Mas ssenkommunikationsmitteln. 1 "The complete examine of mass communique relies at the premise that there are results from the two media, ( . .. ).

Über Psychologie und Psychopathologie des Jugendlichen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Brücken in Wien: Ein Führer durch die Baugeschichte

Der Entwicklungsgrad einer Stadt kann sich in vielen Parametern wieder finden. Dabei kommt dem Brückenbau eine wesentliche Rolle zu. Planung der Wegeführung, Sicherheit für Nutzer und nicht zuletzt die Ästhetik sind Anzeichen für die urbane Qualität einer Stadt und untrennbar mit der Stadtgeschichte verbunden.

Additional info for Der »Mittelstand« im hochindustrialisierten Wirtschaftsraum

Example text

S. 329. 58 THEODOR GEIGER, Die Klassengesellschaft im Schmelztiegel, Kaln 1949, S. 167. 59 GOTTFRIED EISERMANN, Artikel uber G. MOSCA, in: W. ), Internationales Soziologenlexikon, Stuttgart 1959, S. 402. 6°E. , S. 314. 61 ERICH REI~ROTZKI, Soziale Verflechtung in der Bundesrepublik, Tubingen 1956, S. 112. Nach Angabe von REIGROTZKI sprachen sich in v. H. fur mehrere Parteien (fur eine Partei) aus: Beamte 88 (6); lei ten de Angestellte und freie Berufe 74 (13); Selbstandige 63 (15); Angestellte 62 (19); Landwirte 56 (22); gelernte Arbeiter 65 (22); angelernte Arbeiter 49 (28) und ungelernte Arbeiter 40 (27).

Wie die zugehorige Tabelle zeigt, befinden sich von den 430 mittelstandischen Betrieben der Stadt 46 v. H. im Altstadtkern und 23 v. H. im Kernrand. Die Einzelhandelsgeschiifte sind zu 65 v. , die Handwerksbetriebe zu 46 v. , die Dienstleistungsgewerbebetriebe zu 40 v. H. und die industriellen Kleinbetriebe zu 43 v. H. im Altstadtkern zu finden. Dagegen sind 41 v. H. der GoBhandelsbetriebe im Kernrand gelegen. Von den Handelsvertretern haben 36 v. H. ihr Buro in ihrer W ohnung in einem Gebaude am Stadtrand.

78 H. SCHELSKY, Wandlungen der deutschen Familie, S. 224. 79 TH. GEIGER, a. a. , S. 27. 80 TH. GEIGER, a. a. , S. 85. « GURVITCH fuhrt als Beispiel fur die Widerstandsfahigkeit gegenuber dem EinfluB anderer Klassen die »Techniker, Burokraten, Militars und Experten an, die ihrerseits eine Welt aufzubauen beginnen, die sich von dieser Durchdringung abschlieBt«82, die »selbst aber beginnen, die ubrigen Klassen zu beherrschen«83. Die Mehrzahl der hier beschriebenen Mittelstandsbegriffe, eigentlich a11e antimarxistischen, beinhalten eine »vorweg geforderte Sozial£unktion«84 der Schichten, die sie darunter subsumieren, und zwar die Funktion des Ausgleichs zwischen den extremen Klassen.

Download PDF sample

Rated 4.66 of 5 – based on 19 votes