Download Die Parkinson-Krankheit: Grundlagen, Klinik, Therapie by Prof. Dr. Manfred Gerlach, Prof. Dr. Heinz Reichmann, Prof. PDF

By Prof. Dr. Manfred Gerlach, Prof. Dr. Heinz Reichmann, Prof. Dr. Peter Riederer (auth.)

Show description

Read or Download Die Parkinson-Krankheit: Grundlagen, Klinik, Therapie PDF

Best german_6 books

Handbuch Medien- und Multimediamanagement

Das Medien- und Multimediamanagement ist durch eine erhebliche Dynamik und zunehmende Komplexität gekennzeichnet. Neue Leistungsangebote, effizientere Übertragungstechnologien, leistungsfähigere Endgeräte und veränderte Nachfragestrukturen beeinflussen neben den technischen, kulturellen, sozialen und regulativen insbesondere auch die wirtschaftlichen Strukturen.

Mechatronik: Grundlagen und Anwendungen technischer Systeme

Dieses Fachbuch beschreibt mit aussagekräftigen Abbildungen kurz und prägnant die Grundlagen und Anwendungen der Mechatronik: von der Makro- und Mikrotechnik bis hin zur Nanotechnik. Erstmalig wird durchgängig eine ganzheitlich-systemtechnische Behandlung mechatronischer Systeme vorgenommen. Ein Schwerpunkt liegt in der Darstellung von Praxisanwendungen wie z.

Additional info for Die Parkinson-Krankheit: Grundlagen, Klinik, Therapie

Example text

Die am besten untersuchte D 2-Doparnin-Rezeptor-vermittelte Wirkung in diesem System ist die Kontrolle der Synthese und Freisetzung von Prolaktin aus dem Hypophysen-Vorderlappen. Dopaminerge Rezeptoren kommen sowohl pra- als auch post-synaptisch vor, wobei die pra-synaptisch lokalisierten Rezeptoren als Autorezeptoren bezeichnet werden. D 1-Rezeptoren werden in hoher Dichte in den Basalganglien (Striatum, Globus pallidus, SN), im Nucleus accumbens und Tuberculum 01factorium gefunden, geringere Dichten findet man im frontalen Kortex; Ds-Rezeptoren kommen dagegen in wesentlich geringeren Dichten nur im Hippocampus und Hypothalamus vor.

Uber Proteinkinas en stehen di e N eurotransmitter-R ezeptoren aber auch mit Gen-regul atorisch en Vorgangen in Verbindung, di e im Z ellkern a b laufen, da sie in d er Lage si n d vom Zytopl a sma in den Zellkern zu w andern, urn dort Transkriptionsf aktoren zu ph osphorylieren, und somit die G enexpressi on zu reg u lie re n. G -Proteine organisieren die transmembrane Signaliibertragung auf vielfaltige Weise Mithilfe der komplexen Signaliibertragun gsw ege h aben unter schiedliche Z elltyp en di e M oglichk eit, durch ein unterschiedliches R epertoire an Rezeptoren , G -Proteinen und Effektoren, auf di e gleiche n extrazellularen SignaIe vollkommen unter schiedlich zu anrworten, Ein e Empfangerzelle besitzt weit m ehr GProtein-Molekule a ls Rezeptor-M ol ekule.

Vesikeln (sind elektronenmikroskopisch sicht bare, blaschenforrnige, mernbranumschlossene Strukturen) im ganzen Neuron verteilt werden. Obwohl eine Ca 2+-abhangige synaptische Freisetzung fiir einige Neuropeptide nachgewiesen wurde, ist aus folgenden Oberlegungen anzunehmen, dass sich ihre Freisetzung von der Freisetzung niederrnolekularer Neurotransmitter stark unrerscheidet : Die Ausschiittung der niedermolekularen Transmitter kann rasch und anhaltend erfolgen, da die Vesikel sehr schnell wieder mit Molekiilen aufgefiillt werden konnen, die in der Nervenendigung synthetisiert oder wieder aufgenommen wurden; hingegen miissen Neuropeptide erst im Zellkorper neu synthetisiert und immer wieder nachgeliefert werden, bevor eine erneute Freisetzung stattfinden kann.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 20 votes