Download Die Vergutung des Sachverstandigen: Grundlagen – JVEG – by Andreas Weglage PDF

By Andreas Weglage

Auf der Grundlage der Gesetzgebung zum JVEG (Justizvergutungs- und -entschadigungsgesetz), beantwortet dieser Kommentar die Fragen und Probleme der Vergutung von Sachverstandigen.
Die wesentlichen Merkmale der Struktur und der Inhalte der Vergutungsregeln nach Tatigkeitsgruppen werden klar und ubersichtlich erlautert.

Show description

Read or Download Die Vergutung des Sachverstandigen: Grundlagen – JVEG – Beispiele PDF

Best german_6 books

Handbuch Medien- und Multimediamanagement

Das Medien- und Multimediamanagement ist durch eine erhebliche Dynamik und zunehmende Komplexität gekennzeichnet. Neue Leistungsangebote, effizientere Übertragungstechnologien, leistungsfähigere Endgeräte und veränderte Nachfragestrukturen beeinflussen neben den technischen, kulturellen, sozialen und regulativen insbesondere auch die wirtschaftlichen Strukturen.

Mechatronik: Grundlagen und Anwendungen technischer Systeme

Dieses Fachbuch beschreibt mit aussagekräftigen Abbildungen kurz und prägnant die Grundlagen und Anwendungen der Mechatronik: von der Makro- und Mikrotechnik bis hin zur Nanotechnik. Erstmalig wird durchgängig eine ganzheitlich-systemtechnische Behandlung mechatronischer Systeme vorgenommen. Ein Schwerpunkt liegt in der Darstellung von Praxisanwendungen wie z.

Additional resources for Die Vergutung des Sachverstandigen: Grundlagen – JVEG – Beispiele

Sample text

Dagegen sollen auch weiterhin Fälle einer nachträglichen Billigung des Vorgehens der Polizei oder der sonst tätig gewordenen Strafverfolgungsbehörden durch die Staatsanwaltschaft oder die Finanzbehörden nicht ausreichen. Als Grund dafür wird benannt, dass die Heranziehung in diesen Fällen nicht einmal mittelbar durch die Staatsanwaltschaft erfolgt ist und sich nach Ansicht der Fraktionen des Deutschen Bundestages auch später nur schwer feststellen lässt, ob eine nachträgliche Billigung überhaupt vorgelegen hat (BT-Drucksache 15/1971, S.

10). § 199 Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist und Höchstfristen (1) Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt, soweit nicht anderer Verjährungsbeginn bestimmt ist, mit dem Schluss des Jahres, in dem 1. der Anspruch entstanden ist und 2. der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste. 26 Abschnitt 2 Verjährung (2) … (3) … (4) … (5) … Soweit nicht im Vertrag zwischen dem Sachverständigen und dem Besteller eine individuelle Verjährungsvereinbarung für die Vergütung des Sachverständigen getroffen wurde, verjährt der Vergütungsanspruch des SV mit dem Schluss des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist.

1 Nr. 1 und Nr. 3 JVEG, auch ehrenamtliche Richterinnen und Richtern in § 1 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 JVEG direkt benannt werden. Sie alle werden als mögliche Anspruchsteller für eine Vergütung oder Entschädigung nach dem JVEG ausdrücklich miterfasst. Somit trat mit dem JVEG an Stelle des ZSEG und des Gesetzes über die Entschädigung ehrenamtlicher Richter (EhrRiEG) nur noch eine einzige gesetzliche Regelung in Kraft. Der Gesetzgeber beabsichtigte auf diesem Wege sowohl eine Vereinfachung der Rechtsanwendung und die Reduzierung des Umfangs des Kostenrechts zu bezwecken, als auch Regelungen (für ehrenamtliche Richterinnen und Richter), die bereits zum Teil gleich oder ähnlich gestaltet waren, zu vereinheitlichen (BT-Drucksache 15/1971, Seite 139 und Seite 142 ).

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 21 votes