Download eBusiness & eCommerce: Management der digitalen by Andreas Meier PDF

By Andreas Meier

Das Fachbuch stellt die Glieder der digitalen Wertschöpfungskette des eBusiness resp. eCommerce in den Mittelpunkt und widmet jedem Teilglied ein eigenes Kapitel: eProducts & eServices, eProcurement, eMarketing, eContracting, eDistribution, ePayment sowie eCustomer courting administration. Neben Geschäftsmodellen resp. company Webs werden digitale Beschaffungs- und Marketingprozesse ebenso behandelt wie elektronische Verhandlungsprozesse, Sicherheitsfragen mit digitalen Signaturen sowie das elektronische Lieferanten- und Kundenbeziehungsmanagement. Die Themen werden anhand klarer Vorgehensweisen und anschaulicher Anwendungsbeispiele erläutert. Als durchgehende Fallstudie dient der schrittweise Aufbau eines elektronischen Webshops für DVD’s. In der dritten, überarbeiteten und erweiterten Auflage sind geeignete Methoden und Techniken des net 2.0 (Social net) und des internet 3.0 (Semantic internet) in die digitale Wertschöpfungskette integriert sowie Themen wie group advertising and marketing und internet Analytics aufgenommen worden. Mehrere Kapitel wurden teilweise stark überarbeitet. Auf der web site www.eBusiness-eCommerce.org stehen Folien für Ausbildungszwecke zur Verfügung. Das Buch richtet sich an Studierende der Wirtschaftswissenschaften an Universitäten und Fachhochschulen; daneben ist es für Führungskräfte, Projektleiter und Fachspezialisten in Unternehmen geeignet, die sich mit der digitalen Wertschöpfungskette auseinandersetzen.

Show description

Read Online or Download eBusiness & eCommerce: Management der digitalen Wertschöpfungskette PDF

Best management books

Mega-Event-Macher: Zum Management multipler Divergenzen am Beispiel der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010

Im Jahr 2010 fand im Ruhrgebiet das Kulturereignis Europas im frühen 21. Jahrhundert statt: die ‚Kulturhauptstadt Europas RUHR. 2010‘. An dessen Planung und Durchführung struggle eine unüberschaubare Zahl von Akteuren über einen langen Zeitraum hinweg zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten in mannigfaltigen Konstellationen beteiligt, die dabei mit multiplen Taktiken und Strategien (zumindest auch) ihre Sonder- und Eigeninteressen verfolgten.

Managing Strategy

A suite that is a part of the Open collage built-in educating process, this publication is designed to awaken the severe realizing of scholars. There are readings masking the strategic administration technique, procedure formula and dealing with strategic switch.

Additional info for eBusiness & eCommerce: Management der digitalen Wertschöpfungskette

Example text

10 zusammengefasst werden. Zu den Risiken zählen primär der Digital Divide, die Trennung der Gesellschaft in Bevölkerungsgruppen, die den Anschluss schaffen und solche, die von den elektronischen Märkten ausgeschlossen bleiben. Die Anonymität des Internets birgt neben Chancen ebenfalls Gefahren, falls sich kriminelle oder krankhafte Gruppierungen formieren und den Cyber Space missbrauchen. Andererseits führt die Entwicklung der Informationsgesellschaft zu Chancen: Sie ermöglicht dem Einzelnen, sich als Entrepreneur zu betätigen und sich durch Konstellationen wie C2A, C2B oder C2C im elektronischen Markt einzubringen und Dienste anzubieten.

Shapiro und Varian [168] beschreiben in ihrem Fachbuch die strategischen Voraussetzungen für elektronische Geschäfte. Das Werk von Schneider [154] beschreibt die Geschäftsstrategien für eCommerce und die dazu notwendigen technologischen Voraussetzungen. In einem Handbuch zum elektronischen Handel von Shaw et al. [169] erscheinen die wichtigsten Methoden und Techniken mit Anwendungsbeispielen. Das Werk von Timmers [186] illustriert Geschäftsmodelle für den elektronischen Handel mit Praxisbeispielen.

Zudem können damit Bestellungen im Unternehmen gebündelt werden, um günstigere Preise mit den Lieferanten auszuhandeln. Der Beschaffungsprozess selbst und die Lagerbestände resp. Lieferzeiten sind für den einzelnen Mitarbeiter jederzeit einsehbar. 2 Vertikale Integration ▸ Entwicklung eines One-stop-shop Ausgewählte Teilnehmer vertikaler Marktplätze werden zum One-stop-shop für Unternehmen einer bestimmten Branche (Abb. 2). Neben Transaktionen bieten sie zusätzliche Informationsdienstleistungen an.

Download PDF sample

Rated 4.99 of 5 – based on 36 votes