Download Empirische Organisations- und Entscheidungsforschung: by Wenzel Matiaske, Thomas Mellewigt, Friedrich Stein PDF

By Wenzel Matiaske, Thomas Mellewigt, Friedrich Stein

Die Autoren zeigen an aktuellen Themen der betriebswirtschaftlichen corporations- und Entscheidungsforschung Möglichkeiten und Schwierigkeiten eines empirischen Zugangs auf. Der Teil Organisationsforschung enthält Beiträge, die neuere Organisationsformen empirisch untersuchen und Steuerungsmöglichkeiten von Organisationen eruieren, z.B. Grenzen und Widersprüche virtueller Unternehmen, Steuerungsprobleme in strategischen Netzwerken, Stand der empirischen Konzernorganisationsforschung, Coporate Governance und Hochschulmanagement sowie Medienmanagement. Der Entscheidungsforschung überschriebene Teil bietet Beiträge zu den Determinanten betrieblicher Entscheidungen, zu Entscheidungsprozessen in Konferenzen bzw. mittels Videokommunikation sowie zur Entscheidungsmethodik.

Show description

Read or Download Empirische Organisations- und Entscheidungsforschung: Ansätze, Befunde, Methoden PDF

Similar german_6 books

Handbuch Medien- und Multimediamanagement

Das Medien- und Multimediamanagement ist durch eine erhebliche Dynamik und zunehmende Komplexität gekennzeichnet. Neue Leistungsangebote, effizientere Übertragungstechnologien, leistungsfähigere Endgeräte und veränderte Nachfragestrukturen beeinflussen neben den technischen, kulturellen, sozialen und regulativen insbesondere auch die wirtschaftlichen Strukturen.

Mechatronik: Grundlagen und Anwendungen technischer Systeme

Dieses Fachbuch beschreibt mit aussagekräftigen Abbildungen kurz und prägnant die Grundlagen und Anwendungen der Mechatronik: von der Makro- und Mikrotechnik bis hin zur Nanotechnik. Erstmalig wird durchgängig eine ganzheitlich-systemtechnische Behandlung mechatronischer Systeme vorgenommen. Ein Schwerpunkt liegt in der Darstellung von Praxisanwendungen wie z.

Additional info for Empirische Organisations- und Entscheidungsforschung: Ansätze, Befunde, Methoden

Sample text

Als Ergebnis der empirischen Erhebung lagen für die Auswertung letztlich 21 Datensätze (9 % aller verschickten Fragebögen) vor. Ein Unternehmen wurde aus der Untersuchung genommen, da es sich um einen reinen Teilehersteller handelte. Alle anderen Unternehmen bezeichnen sich als Moduloder Komponentenhersteller und bilden im Hinblick auf die Komplexität der hergestellten Produkte eine homogene Gruppe. Obwohl insgesamt nur eine kleine Stichprobe vorliegt, sollen die Befunde dennoch vorgestellt werden, da im Zusammenhang mit dem gestellten Thema einige interessante Entwicklungen zu beobachten sind.

Der problematischen Eigenschaft rein heterarchischer Strukturen, aufgrund ständiger Neuorientierung mit jeweils anderen Partnern in der Vergangenheit, Erlerntes nicht nutzen zu können, setzt Scholz das Prinzip der beterarebischen Hierarchie entgegen. Dabei schaffen formale Hierarchien Rahmenbedingungen, in denen beterarebische Strukturen entwickelt werden können. Die in der Literatur häufig genannte Forderung nach einem völligen Verzicht auf koordinierende und richtunggebende Zentralbereiche in virtuellen Strukturen erhält somit eine deutliche Einschränkung.

Die Entwicklung der Marktposition von IBM bei PCs in den 90er Jahren illustriert die Gefahr von Opportunismus und Know-how-Abtluß durch Vergabe von Kernkompetenzen in Netzwerken. Der 1981 von IBM vorgestellte PC wurde aufgrund des Zukaufs der entscheidenden Komponenten Prozessor und Betriebssystem in der Rekordzeit von nur 15 Monaten entwickelt und konnte damit dem MarktführerApple schnell große Marktanteile abnehmen. Aber die für die Entwicklungsvergabe der Komponenten sowie für die Programmentwicklung notwendige Offenlegung der Systemstrukturen des PC führte aus Sicht von IBM zu einem Verlust bei der Steuerbarkeil der Entwicklungsrichtung der Komponenten und deren Vermarktung durch die Produzenten an andere Hersteller.

Download PDF sample

Rated 4.87 of 5 – based on 42 votes